Bericht 4. Spieltag VR

 

 

Die Landesliga-Männer des VfL Herrenberg bleiben auf Kurs, auch im ersten Spiel in der Fremde hielt man sich schadlos und entführte beide Zähler aus Metzingen. Überhaupt konnte sich die Spieltagsbilanz der Herrenberger Teams mit weiteren Erfolgen im Aktiven- und Jugendbereich sehen lassen.

„Alles in allem war das heute eine enge Kiste“, sagte VfL-Nummer zwei Andrew Schönhaar nach dem 9:6-Erfolg bei den TuS Metzingen und war am Ende einfach nur zufrieden, „dass wir das Spiel gewonnen haben.“ Schönhaar spielte dabei auf die Tatsache an, dass es in den abschließenden Einzeln von Piet Herr und Georg Gerlach in den entscheidenden fünften Satz ging und es dort zeitweise Spitz auf Knopf stand. Piet Herr konnte sich jedoch dem Widerstand von Anja Skokanitsch erwehren und gewann mit 7:11, 11:9, 5:11, 11:6 und 12:10, Georg Gerlach machte es beim 11:8 im Fünften gegen Silas Tamm fast genauso spannend. So blieb den Herrenbergern der Weg ins Schlussdoppel erspart, das Andrew Schönhaar mit Partner Max Hering nach eigenen Angaben wohl verloren hätte. Überhaupt war es nicht der Tag von Andrew Schönhaar, der genauso wie Domenico Sanfilippo am vorderen Paarkreuz leer ausging. Im Umkehrschluss bedeutete dies, dass Metzingens langjähriger Spitzenspieler Martin Skokanitsch und sein Sohn Marc alle vier Einzel zu ihren Gunsten entschieden. Bei Schönhaar musste dann der Schläger dran glauben. „Beim Stand von 9:10 hatte mein Gegner Matchball, den er dann auch mit einem unhaltbaren Netzball verwandelte“, schilderte Schönhaar die Situation, „dann hab ich den Schläger gegen die Wand geschmissen, der daraufhin zu Bruch ging. Aktuell bin ich zwar bemüht, aber nach meinem Muskelfaserriss und zuletzt recht wenig Trainingseinheiten reicht es einfach in den entscheidenden Phasen nicht. Und wenn das auch noch das Pech dazu kommt, kann das schon frustrierend sein. Aber egal, wir haben gewonnen.“ Da war es gut, dass im Herrenberger Team das mittlere und hintere Paarkreuz eine gute Performance an den Tag legte. Max Hering, Piet Herr und Georg Gerlach gewannen jeweils zwei Einzel, Christian Götzner ein weiteres. So reichte es doch zum 9:6-Gesamtsieg. Die Ergebnisse am Spitzenpaarkreuz: Schönhaar – Martin Skokanitsch 8:11, 2:11, 5:11; Sanfilippo – Marc Skokanitsch 7:11, 11:6, 11:3, 5:11, 7:11; Sanfilippo – Martin Skokanitsch 7:11, 7:11, 8:11; Schönhaar – Marc Skokanitsch 8:11, 8:11, 11:9, 8:11.

Die Männer III haben sich zum Ziel gesetzt, in der Vorrunde möglichst eifrig zu punkten, um gelassen in die zweite Saisonhälfte gehen zu können. Gegen Schlusslicht Schönaich bog der VfL recht schnell in die Siegerstraße ein, in den ersten Einzeln ließen Jochen Kugler, Elmar Fallscheer, Dominik Glaser, Martin Lukas und Holger Salmon bis zum 7:1 nichts anbrennen, wenngleich einige Partie lange Zeit auf des Messers Schneide standen. Im weiteren Verlauf erwiesen sich abermals Jochen Kugler und Dominik Glaser als Minimalisten, mit ihren Siegen in zwei weiteren Fünfsatzkrimis sorgten sie für den deutlichen 9:3-Gesamtsieg.

In den Partien gegen Teams aus Aidlingen gelang es den Herrenbergern nicht, Siege einzufahren. Die Männer IV konnten mit dem 8:8 gegen die Aidlinger Erste aber durchaus leben, denn beim Stand von 2:7 setzte wohl keiner der Anwesenden noch einen Pfifferling auf den VfL. Im zweiten Einzeldurchgang wendete sich das Blatt: Yvon Lusseault, Maurice Lusseault, Talal El Haj Ibrahim (mit einem 18:16 im fünften Satz), Siddy Hinzke und Michael Schrottwieser schafften sogar noch den Ausgleich, ehe die Vater-Sohn-Formation Yvon und Maurice Lusseault im Schlussdoppel das 8:8 sicherstellte.

Die neu gegründete sechste Mannschaft musste gegen Aidlingen III die erste Niederlage in der Kreisklasse für Viererteams einstecken. Diese fiel mit 5:7 recht knapp aus, ließ sich bei dem Spielverlauf aber nicht vermeiden. Bis zum 3:6 punkteten Hjalmar Hiemann, Robert Tarabrin und das Youngster-Doppel Gabriel Peters/Jonathan Hartwig. Danach gelang zwar noch der Anschluss zum 5:6, doch das abschließende Doppel ging glatt in drei Sätzen verloren.

Das Damenteam hat sich nunmehr ein ausgeglichenes Punktekonto erarbeitet, gegen Aidlingen II setzte sich das VfL-Quartett mit 8:4 durch und bejubelte den ersten Saisonsieg in der Bezirksliga. Sonja Kugler, Corinna Thiele und Jacqueline Pirk gingen jeweils in zwei Einzeln als Siegerinnen vom Tisch, außerdem ergatterte Mia Zottl am hinteren Paarkreuz einen wichtigen Zähler.

Die Jungen I samt Betreuer hatten gegen Lossburg eigentlich mit mehr Gegenwehr gerechnet, immerhin ging es gegen einen bislang ebenso ungeschlagenen Gegner. Nach gut einer Stunde Spielzeit war die Messe gelesen, denn Finn Hiemann, Felix Lusseault, Gabriel Peters und Ahmad El Haj Ibrahim gewannen glatt mit 6:0. Lediglich zwei Sätze gingen dabei an den Gegner, der für’s Erste abgeschüttelt werden konnte. Mit 8:0 Punkten schauen die Herrenberger Jungs die Landesklasse-Tabelle von oben an, nur noch Tischtennis Schönbuch und der SSV Schönmünzach (beide 4:0 Punkte) können Schritt halten.

Thomas Holzapfel


 
Home | Aktuell | Abteilungsinfos | Mannschaften | Anfahrtsweg | Gästebuch | Links
 
Seitenanfang Letzte Änderung am 08.10.2018 VfL Herrenberg