Bericht 9. Spieltag VR

 

 

In der Landesliga hat der VfL Herrenberg ein Zeichen zur richtigen Zeit gesetzt, das Topspiel gegen den bis dato verlustpunktfreien SV Leonberg/Eltingen wurde mit 9:5 gewonnen. Auch in den Spielklassen auf Bezirksebene fuhren die Herrenberger am großen Heimspielwochenende Siege ein. Lediglich die Bezirksliga-Frauen mussten in Waldachtal Federn lassen.

Die Herrenberger Landesliga-Männer haben im Spitzenspiel gegen den SV Leonberg/Eltingen eindrucksvoll bewiesen, dass mit ihnen in dieser Saison zu rechnen ist. Nach zuletzt nicht immer voll überzeugenden Auftritten war man zwar im Aufstiegsrennen immer noch bei der Musik, doch stand man nach der Niederlage gegen Kuppingen (6:9) nun gehörig unter Zugzwang. Unter dem Druck, dem Gegner möglichst die ersten Minuspunkte zu verpassen, spielte der VfL dann richtig stark auf. „Am Anfang hatte ich das Gefühl, dass die Leonberger denken, es würde auch mit achtzig Prozent Leistung gegen uns reichen“, sagte Andrew Schönhaar im Rückblick und verdeutlichte, dass „die Doppel zu Beginn entscheidend waren, da wir dann recht locker in unsere Einzel gehen konnten.“ Andrew Schönhaar und Max Hering hatten in den Doppeln am meisten zu kämpfen, doch mit 11:8 ging der entscheidende fünfte Satz gegen Alexander Schappacher/Jens Seidel an die Herrenberger. Die Formationen Domenico Sanfilippo/Christian Götzner, die überraschend deutlich gegen das SV-Spitzendoppel Pablo Zapata Cano/Felix Schappacher gewannen, und Piet Herr/Georg Gerlach sorgten für die 3:0-Auftaktführung. Fortan hatten die Gäste nicht nur mit dem VfL, sondern zuweilen auch mit der Zuschauerkulisse zu kämpfen, die wie ein siebter Mann hinter dem VfL stand. „Wir haben den Gegner heute regelrecht aufgebaut“, sagte Kapitän Jürgen Kieser. In den Einzeln bekamen die Leonberger zwar noch einmal Oberwasser, als drei der ersten vier Partien gewonnen werden konnten, doch die Herrenberger hielten auf eindrucksvolle Art und Weise dagegen. Domenico Sanfilippo gewann zu Beginn gegen den jungen Alexander Schappacher, Christian Götzner hielt mit Fabian Haid einen weiteren Youngster in Schach und Georg Gerlach konnte sich den Defensivkünsten von Routinier Jürgen Kieser erwehren.

Das spannendste Einzel des Abends ging an die Gäste. Domenico Sanfilippo lieferte sich mit Pablo Zapata Cano eine packende Begegnung auf hohem Niveau. Nach 0:2-Satzrückstand kam Sanfilippo zurück ins Spiel (12:10, 11:5), im entscheidenden fünften Durchgang führte dann Alfred Hitchcock Regie. Mit 3:9 schon scheinbar aussichtslos im Hintertreffen, holte die Herrenberger Nummer eins Punkt um Punkt auf – bis zum Matchball, den er bei einer 10:9-Führung allerdings vergab. So zog der Spanier beim 15:13 doch noch den Kopf aus der Schlinge. Entscheidend war dieses Einzel allerdings nicht, denn Andrew Schönhaar, Max Hering nach einem Fünfsatzkrimi gegen Jens Seidel und Christian Götzner machten den vielumjubelten 9:5-Gesamtsieg perfekt. Ein Sieg, der den Herrenbergern weiterhin alle Optionen im Titelkampf offen lässt. Und der vermutlich auch dem TSV Kuppingen II in die Karten spielte. Der Stadtrivale ist nunmehr noch das einzige Team mit einer weißen Weste (10:0), die Verfolger aus Leonberg/Eltingen und Herrenberg (10:2) befinden sich in Reichweite.

Am überaus erfolgreichen Heimspieltag leisteten auch die Teams in Kreisliga und Kreisklasse ihren Beitrag. Die Männer IV in der Kreisliga A bejubelten ihren vierten Erfolg im sechsten Spiel – keine schlechte Ausbeute für einen Aufsteiger. Im Gäuderby setzten sich Yvon Lusseault, Maurice Lusseault, Talal El Haj Ibrahim, Siddy Hinzke, Sebastian Schuppel und Michael Schrottwieser mit 9:6 gegen den VfL Oberjettingen II durch. Die Gäste hatten mit Traugott Haag und Janik Schache die fleißigsten Punktesammler in ihren Reihen.

In der Nordgruppe der Kreisklasse, in der nur mit Vierermannschaften gespielt wird, bleibt der VfL Herrenberg V weiter das Maß aller Dinge. Auch das fünfte Saisonspiel gestaltete das Team um Kapitän Thomas Schmidt erfolgreich, die Gäste vom VfL Sindelfingen V mussten dies beim 2:7 neidlos anerkennen. Bei Albert Türk ging es zwei Mal in die Verlängerung des fünften Satzes, einmal mit positivem und einmal mit negativem Ende. Ab dem Stand von 2:2 dominierte der VfL Herrenberg VI das Spitzenspiel der Kreisklassen-Südgruppe. Leo Hiemann (2), Benjamin Kauffer (2), Robert Tarabrin und Philipp Karges steuerten einem insgesamt ungefährdeten 7:2-Erfolg entgegen und bleiben somit erster Verfolger von Tabellenprimus Tischtennis Mötzingen III.

Einen kleinen Dämpfer setzte es für die zuletzt erfolgsverwöhnten Bezirksliga-Frauen, beim VfB Cresbach-Waldachtal unterlag man mit 5:8. Ohne Teamkapitän und Pferdenärrin Jacqueline Pirk, die beim German Masters in Stuttgart weilte, kam der VfL lediglich zu Punktgewinnen von Sonja Kugler (2), Annette Hettler (2) und Corinna Thiele.

Zwei klare Erfolge fuhren die U 18-Jungs in der Landesklasse ein, was die problemlose Verteidigung der Tabellenführung zur Folge hatte. In Baiersbronn gewann der Herrenberger Nachwuchs mit 6:2, das Derby gegen den TTV Gärtringen entschied man mit 6:1 für sich. Finn Hiemann baute seine Vorrundenbilanz im Einzel auf 11:0 Spiele aus, Gabriel Peters ist seit sieben Partien ungeschlagen.

Thomas Holzapfel


 
Home | Aktuell | Abteilungsinfos | Mannschaften | Anfahrtsweg | Gästebuch | Links
 
Seitenanfang Letzte Änderung am 18.11.2018 VfL Herrenberg