Bericht 6. Spieltag VR

 

 

Die Herrenberger Tischtennis-Männer sind spätestens zum jetzigen Zeitpunkt in der Verbandsklasse angekommen. Mit 9:6 gewann die VfL-Erste beim TV Calmbach und strebt offenbar nach deutlich mehr als nur einem kräftezehrenden Abstiegskampf. Auch die Männer III in der Bezirksliga sammelten wichtige Punkte auf dem Weg zu einer möglichst sorgenfreien Saison.

In der kleinen Calmbacher Turnhalle, die lediglich Platz für zwei großzügige Tischtennisspielboxen bietet, war wieder einmal alles gerichtet für ein kleines sportliches Spektakel im Nordschwarzwald. Vor gewohnt ansprechender Kulisse hatten sich die Calmbacher vorgenommen, dem Aufsteiger aus dem Gäu die Grenzen aufzuzeigen. Doch die Euphorie wich schnell der Ernüchterung: Alle drei Doppel waren hart umkämpft und wurden jeweils in den fünften Sätzen entschieden – und in allen drei Fällen hatten die Herrenberger die Nase vorn. „Das war sicherlich der frühe Knackpunkt in der Partie“, sagte Herrenbergs Andrew Schönhaar, der sich mit Partner Domenico Sanfilippo gegen Craig Gascoyne/Michael Baumgärtner ebenfalls mühen musste, um mit 11:9 im Entscheidungssatz zu gewinnen. Das spannendste Doppel lieferten jedoch Domenico Sanfilippo und Max Reger ab, die in einer dramatischen Partie gegen die Metzler-Brüder Christian und Dnaiel die Oberhand behielten (5:11, 15:17, 13:11, 13:11 und 11:6). Waren die Herrenberger in den Doppeln die Glücklicheren, so endeten die Einzel im Gesamten mit einer 6:6-Bilanz. Wobei die Enztäler am vorderen Paarkreuz ein Übergewicht verzeichnen konnten, während der VfL dies mit drei Siegen und nur einer Niederlage am hinteren Paarkreuz wieder ausglich. Kapitän Max Hering tat sich gegen Calmbachs Spitzenspieler außerordentlich schwer, dafür sprang am hinteren Paarkreuz wieder einmal Georg Gerlach in die Bresche, der inzwischen mit einer 6:0-Quote im Einzel aufwartet. Domenico Sanfilippo, Andrew Schönhaar, Max Reger und Piet Herr gewannen jeweils ein Einzel, was – dank der fulminanten Anfangsbilanz aus den Doppeln – zum umjubelten 9:6-Auswärtssieg reichte. Andrew Schönhaar: „Im Optimalfall wäre für die Calmbacher wohl schon ein Unentschieden drin gewesen, aber wir haben heute schlichtweg mit den Doppeln und mit unserem ausgeglichen besetzten Team geglänzt. Im Endeffekt war’s trotz einiger enger Matches ein verdienter Sieg, der uns zwei wichtige Punkte einbrachte.“ Nunmehr steht dem VfL ein interessanter Doppelspieltag vor der Brust mit dem Stadtduell gegen den TSV Kuppingen II und einer ebenfalls schweren Auswärtsaufgabe bei Titelfavorit SV Deuchelried.

In der Bezirksliga ist der VfL Herrenberg III erst einmal aus dem Gröbsten raus. Gegen die TTF Schönaich wurde mit 9:4 der erhoffte Sieg eingefahren, der dem VfL wieder ein positives Punktekonto bescherte. Elmar Fallscheer und Jochen Kugler setzten bis zur 4:1-Führung der Herrenberger die meisten Akzente, gemeinsam gewannen sie ihr Doppel und ließen sich auch im Einzel gegen Schönaichs Topleute Simon Ulmer und Michael Doth nicht beirren. Danach lief es wie am Schnürchen. Finn Hiemann (2), Elmar Fallscheer, Holger Salmon und Abteilungsleiter Stephan Dieterle-Lehmann fuhren den insgesamt ungefährdeten Erfolg ein.

Bei den Männern IV und V steht weiterhin die Null – einmal hinten und einmal vorne. Die vierte Mannschaft beherrscht nach dem 9:3 gegen Breitenstein in der Kreisliga B-Süd weiterhin die Szenerie. Talal El Haj Ibrahim gewann beide Einzel und gemeinsam mit Sebastian Schuppel auch das Doppel. Die Fünfte hingegen konnte erwartungsgemäß bei der SpVgg Warmbronn II (Kreisliga B-Nord) nichts ausrichten, das Schlusslicht musste die Höchststrafe hinnehmen.

Dem U 18-Nachwuchsteam ging es in der Verbandsklasse nicht anders. Im Bezirksderby traf man auf eine stark aufgestellte Mannschaft der SV Böblingen, die in diesem Jahr möglichst den Titel im Oberhaus verteidigen möchte. Außer drei Satzgewinnen gab es beim 0:6 nichts zu holen.

Thomas Holzapfel


 
Home | Aktuell | Abteilungsinfos | Mannschaften | Anfahrtsweg | Gästebuch | Links
 
Seitenanfang Letzte Änderung am 24.10.2019 VfL Herrenberg