Bericht 7. Spieltag VR

 

 

Das Punkten gehörte am vergangenen Spieltag nicht zu den Lieblingsbeschäftigungen der Herrenberger Tischtennisteams. Angefangen von der Verbandsklasse bis hinunter in die Kreisliga blieben die großen Erfolgserlebnisse durch. Lediglich die Bezirksliga-Frauen und die Männer IV in der Kreisliga B ergatterten wenigstens ein Unentschieden.

Verbandsklasse-Aufsteiger VfL Herrenberg bekam am Doppelspieltag zwei Teams vor die Nase gesetzt, die am Ende wohl deutlich vor dem VfL landen werden. Dass die Gegner favorisiert waren, machte sich dann auch beim sportlichen Kräftemessen und den Ergebnissen bemerkbar. Im Stadtderby gegen den TSV Kuppingen II setzte es ein 4:9, tags drauf bei Titelfavorit SV Deuchelried bekam man beim 0:9 die Höchststrafe erteilt. „Unsere Gegner waren einfach besser, daran gibt es nichts zu rütteln“, musste auch VfL-Nummer fünf Georg Gerlach neidlos anerkennen. Vor ansprechender Kulisse in der heimischen Aischbachhalle waren im Stadtderby recht schnell die Kräfteverhältnisse verteilt, wenngleich die Resultate in den Doppeln etwas überraschten. So mussten die Spitzendoppel der jeweiligen Vereine (Max Hering/Andrew Schönhaar beim VfL, Aleksandar Blagojevic/Fatih Kanli beim TSV) ihren Gegnern gratulieren. Ein Knackpunkt aus Herrenberger Sicht war gleich das erste Einzel von Domenico Sanfilippo, der nach großem Kampf Luka Jovicic unterlag (7:11 im fünften Satz). Danach lief es beim Mitaufsteiger aus Kuppingen wie am Schnürchen. Aleksandar Blagojevic, Justin Kühne, Petar Knezevic und Davorin Pongrac schraubten das Ergebnis für die Gäste gleich auf 7:2, hierbei konnten die Herrenberger nicht wirklich Schritt halten.

Zum Matchwinner auf Kuppinger Seite avancierte Justin Kühne. Der 16-jährige, der in der letzten Saison noch für die Herrenberger aufschlug, zeigte sich gegen seine Ex-Vereinskameraden unbeeindruckt und brachte seine beiden Einzel am mittleren Paarkreuz sowie das Doppel mit Luka Jovicic durch. Justin Kühne: „Klar, das war schon ein besonderes Spiel heute, aber ich war von Anfang an sehr fokussiert und habe es geschafft, alles soweit auszublenden. Und es hat tatsächlich gut funktioniert. Ich denke, das war auch eine Belohnung für das ganze Training der letzten Wochen.“ Auch in der kommenden Herbstferienwoche wird Justin Kühne mit zahlreichen hochkarätigen Trainingspartnern am Karlsruher Tischtennisinstitut (KITT) in Grünwettersbach trainieren. Den Endstand zum 9:4 für die Kuppinger besorgte Justin Kühne durch ein spannendes 12:10 im fünften Satz gegen Max Reger. Auf Herrenberger Seite punkteten in den Einzeln Max Reger (im ersten Durchgang), Domenico Sanfilippo nach starker Leistung im Topeinzel gegen Aleksandar Blagojevic und Andrew Schönhaar.

Den Mantel des Schweigens würden die Herrenberger gerne über den Sonntagsauftritt beim SV Deuchelried hüllen. „Wir hatten schlichtweg keine Chance“, sagte Georg Gerlach nach der 0:9-Schlappe beim Titelfavoriten aus dem Allgäu. Einzig „Dome“ Sanfilippo kam gegen Deuchelrieds Nummer zwei Marc Metzler in die Nähe eines Punktgewinns, doch nach zwei verlorenen Sätzen klappte es beim 11:4, 11:9 und 9:11 nicht mehr ganz mit der Wende. Andrew Schönhaar verlor gegen Deuchelrieds Routinier Karl Dachs ebenfalls sehr knapp (11:5, 12:14, 11:13, 11:13), letztendlich war an diesem Tag für den Liga-Neuling einfach nichts drin. Georg Gerlach: „Unsere wichtigen Spiele kommen noch, vor allem gegen Rottenburg und Schwendi wollen wir in der Vorrunde noch punkten.“

Die Männer II hatten bei ihrem Landesklasse-Gastspiel in Böblingen Probleme, eine Mannschaft komplett zu besetzen. Mit Tim Sebastian, Edgar Jüngling, Kapitän Damir Stefanac und Tobias Gawlitza fehlten dem VfL gleich vier Leistungsträger, was sich schlichtweg nicht kompensieren ließ. Beim 2:9 gelang dem seit Jahren prächtig harmonierenden Doppel Elmar Fallscheer/Jochen Kugler zu Beginn ein Achtungserfolg, zudem punktete Christian Götzner im Einzel. Nunmehr ausgestattet mit einem ausgeglichenen Punktekonto, werden die kommenden Aufstellungen des Herrenberger Teams zeigen, ob man sich zukünftig in der oberen oder eher in der unteren Tabellenhälfte orientieren wird.

Die Männer III mussten bei Bezirksliga-Titelfavorit SpVgg Weil der Stadt II antreten und machten ihre Sache recht gut. Zumindest bis zum 4:3, als Jochen Kugler und Elmar Fallscheer gleich an drei Punktgewinnen beteiligt waren und sich auch Youngster Finn Hiemann glatt in drei Sätzen gegen Laurenz Müller durchsetzte. Vor allem Jochen Kugler’s Fünfsatzerfolg über Spitzenspieler Sebastian Schulz war aller Ehren wert. In der Folge übernahmen die Weil der Städter das Kommando, dabei hatten sie auch in den Fünfsatzspielen mehr Glück als zuvor. So stand am Ende noch ein deutliches 4:9 aus Sicht des VfL, der sich mit 6:6 Punkten im Niemandsland der Tabelle befindet.

In der Kreisliga B marschierte die VfL-Vierte bislang recht souverän durch die Vorrunde. Nun ging es im Spitzenspiel gegen den GSV Maichingen, der beim 8:6 kurz vor dem Gewinn der Partie stand. Philipp Karges rettete seinem Team dann das Unentschieden, in dem er das letzte Einzel und zusammen mit Yvon Lusseault auch das Schlussdoppel gewann. Trotz des ersten Punktverlustes thront der VfL IV weiterhin an der Tabellenspitze.

Durch ein 7:7 beim VfB Cresbach-Waldachtal verpassten die Damen des VfL den Sprung auf Rang zwei in der Bezirksliga. Angesichts der Tatsache, dass man im Schwarzwald bereits mit 2:5 im Hintertreffen lag, fühlt sich das Remis allerdings sogar wie ein kleiner Sieg an. Corinna Thiele und Jacqueline Pirk gewannen jeweils zwei Einzel, Sonja Kugler und Annette Hettler gewannen je ein Einzel und gemeinsam auch das Doppel.

Thomas Holzapfel


 
Home | Aktuell | Abteilungsinfos | Mannschaften | Anfahrtsweg | Gästebuch | Links
 
Seitenanfang Letzte Änderung am 01.11.2019 VfL Herrenberg