Vorbericht 11. Spieltag VR

 

 

Ganz allmählich biegen die Tischtennisteams auf die Vorrunden-Zielgerade ein, auch beim VfL Herrenberg ist der Terminplan für den vorletzten Wochenendspieltag des Jahres noch einmal prall gefüllt. Mit besonderem Interesse werden dabei die Partien der Landesliga-Männer gegen die SG Deißlingen und der Männer III im reizvollen Bezirksliga-Vergleich bei der SV Böblingen II verfolgt.

Theoretisch sind es noch vier Mannschaften, die in der Männer-Landesliga zum Jahreswechsel die Herbstmeisterschaft einfahren können. Die besten Karten hat momentan der TSV Kuppingen II, der sich als Aufsteiger mit derzeit 12:0 Punkten anschickt, die Landesliga nur als einjährige Durchgangsstation zu nutzen. Zwei Minuspunkte haben der SV Leonberg/Eltingen und der VfL Herrenberg auf dem Konto, die SpVgg Mössingen mit 11:3 Punkten möchte ebenfalls noch im Konzert der Großen mitmischen, solange es geht. Da sich diese Teams an den letzten beiden Wochenenden noch in drei Duellen in einem direkten Vergleich gegenüberstehen, lässt sich aktuell noch nicht abschätzen, welches Team letztendlich auf dem Spitzenplatz überwintern wird. Um weiterhin bei der Musik zu bleiben, will die Herrenberger Erste ihr Heimspiel gegen die SG Deißlingen erfolgreich bestreiten. Dabei treffen die Mannen um Kapitän Max Hering auf einen Gegner, dem man in den letzten Jahren unabsichtlich aus dem Weg ging. Als die Deißlinger im Jahr 2015/2016 den Aufstieg in die Landesliga realisiert hatten, spielte der VfL in der Verbandsklasse, ein Jahr später spielten beide Teams jeweils wieder eine Liga tiefer und im letzten Jahr war der VfL wieder nach oben in die Verbandsklasse entfleucht. Somit steigt am Samstag die Premiere zwischen diesen beiden Teams, die zweifelsohne zu den besseren der Landesliga gehören. Mit Max Reger haben die Deißlinger einen Topspieler in ihren Reihen, der erst eines seiner zwölf Einzel verlor, Robert Gavranovic als Nummer zwei des Teams kann da nicht Schritt halten (1:12). Ab Position drei sind die Gäste mit spielstarken Akteuren jederzeit in der Lage, mit der Konkurrenz Schritt zu halten. Summa summarum dürfte der VfL doch etwas mehr Qualität im Team haben, zumal auch die bisher erspielte Doppelbilanz (12:6 gegenüber 11:12) klar für den VfL Herrenberg spricht. Spielbeginn ist am Samstag um 18 Uhr in der Aischbachhalle.

Erst die SV Böblingen II und eine Woche später der TSV Steinenbronn – die dritte Mannschaft des VfL steht in der Bezirksliga vor einem herausfordernden Restprogramm. Um den positiven Trend der vergangenen Monate fortzusetzen, hat man sich zumindest einen Sieg als Mindestziel gesetzt. Bei Landesklasse-Absteiger SV Böblingen II (Samstag, 18 Uhr, Tischtenniszentrum) wird der VfL nur in Bestbesetzung mithalten können. Das heißt mit Jochen Kugler und Youngster Dominik Glaser, der vor seinem USA-Auslandsaufenthalt (ab Weihnachten) noch seinen Beitrag zur erfolgreichen Herrenberger Vorrunde leisten möchte. Die Böblinger um Gerd Arnold peilen den Wiederaufstieg an und dürfen sich bei aktuell 12:2 Punkten keinen Ausrutscher erlauben, wenn sie sich weiterhin mit dem SV Leonberg/Eltingen III auf Augenhöhe begegnen wollen.

Die Männer IV als Aufsteiger der Kreisliga A-Süd könnten im Falle eines erfolgreichen Doppelspieltags den Tabellenzweiten aus Aidlingen überholen. Damit hätte vor der Saison sicherlich niemand gerechnet. Doch der VfL entwickelte sich zuletzt prächtig, bewies in knappen Spielen stets eine tolle Moral und viel Nervenstärke. Man darf gespannt sein, wohin der Weg von Yvon Lusseault und seinem Team in dieser Saison noch führen wird. Am Samstag geht’s zum Vierten Tischtennis Mötzingen II (18 Uhr, Gemeindehalle), am Sonntag empfängt man den Siebten TSV Steinenbronn II (10 Uhr, Aischbachhalle).

In den beiden Kreisklassen für Viererteams spielen die Herrenberger Mannschaften ebenfalls eine gute Rolle. Die fünfte Mannschaft ist noch ungeschlagen und nach sechs Siegen demzufolge Tabellenführer. Vermutlich dürfte sich daran auch nach dem Wochenende nichts geändert haben, wenn man als klarer Favorit die Partie beim Vorletzten GSV Maichingen (Sonntag, 10 Uhr, Turnhalle Johannes-Widmann-Schule) bestritten hat. In der Südgruppe könnten die Männer VI auf den zweiten Platz vorpreschen, wenn es gelingt, im Stadtderby die Gäste vom TSV Kuppingen IV auf Distanz zu halten (Samstag, 18 Uhr, Aischbachhalle).

Und noch ein Derby: In der Bezirksliga haben sich zuletzt die beiden Teams des VfL Herrenberg und TTV Gärtringen II hinter den Spitzenmannschaften aus Mühringen und Oberhaugstett eingereiht. Der Gäuvergleich wird zeigen, welches der beiden Teams auch weiterhin nach vorne schielen darf (Samstag, 18 Uhr, Aischbachhalle).

Das U 18-Nachwuchsteam des VfL hat in der Landesklasse bislang alle Partien dominiert und steht mit 14:0 Punkten ganz oben. Abwehrspieler Finn Hiemann und Gabriel Peters sind weiterhin in den Einzeln ungeschlagen. Wenn es nach den Vorstellungen der beiden aufstrebenden Talente geht, dürfen die Siegesserien auch am Samstag beim VfL Sindelfingen (14:30 Uhr, Sommerhofenahlle) ihre Fortsetzung finden.

Thomas Holzapfel


 
Home | Aktuell | Abteilungsinfos | Mannschaften | Anfahrtsweg | Gästebuch | Links
 
Seitenanfang Letzte Änderung am 30.11.2018 VfL Herrenberg